Islamweb
- Die Herabsendung der Schriften Ibrâhîms: Die Schriften Ibrâhîms wurden am ersten Ramadân herabgesandt.     - Die islâmische Eroberung Ägyptens: Am ersten Ramadân 20 n. H./13. August 641 n. Chr., zur Zeit des Anführers der Gläubigen ´Umar ibn Al-Chattâb möge Allah mit ihm zufrieden sein, wurde Ägypten unter Führung von ´Amr ibn Al-´Âs möge Allah mit ihm zufrieden sein zu einem islâmischen Land.     - Beginn der Einnahme Andalusiens: Am ersten Ramadân 91 n. H./710 n. Chr. erreichten die Muslime unter der Führung von Tarîf ibn Mâlik Al-Barbarî die südlichen Strände Andalusiens. Sie nahmen einige südliche Hafenstädte ein und begannen somit die Eroberung Andalusiens.     - Eine grausame zionistische Gewalttat und viele Märtyrer: Am ersten Ramadân 1425 n. H./15. Oktober 2004 n. Chr.: 110 Palästinenser, darunter 30 Kinder, sterben bei einer breitangelegten Invasion des nördlichen Gazastreifens. Über 400 Palästinenser, zur Hälfte Kinder, werden bei dem 17 Tage andauernden Einmarsch verletzt. Israel gab ihr den Namen „Tage der Reue“.
Samstag, Oktober 19, 2019
Safar 20, 1441
Hier sind die Worte und Ratschläge eines liebenden und besorgten Ratgebers, damit sie in deinem Herzen freundliche Aufnahme finden mögen! Der erste Ratschlag: Danke All...

Weiter

Der Prophet Möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: "Dies ist ein Monat, an dem die Menschen achtlos vorbeigehen, er liegt zwischen dem Monat R...

Weiter

Das Fasten im Scha’bân ist eine Vorbereitung auf das Fasten im Ramadân, falls es einer Person schwer fallen sollte zu Fasten, wenn der Ramadân beginnt. Wenn...

Weiter

Es handelt sich hierbei um eine große Trainingsperiode, in der mehr als eine Milliarde und sechshundert Millionen Menschen rund um die Welt die Zeit persönlich auf dem H...

Weiter

13. Sei eifrig darauf bedacht, in den Zeiten, in denen Bittgebete [besonders] erhört werden, und in den Zeiten, von denen man dies annimmt, Bittgebete zu sprechen, zu flehen u...

Weiter

Weitere Kategorien

Islamweb Radio

Hier könnt ihr spirituelle Momente live miterleben
Radiosender

Die Gebetszeiten

Hier könnt ihr die täglichen Gebetszeiten vieler Städte und Länder erfahren.
Donnerstag 29/07/2010
Drucken

Das Nachtgebet der rechtschaffenen Vorfahren

Dschâbir  möge Allah mit ihm zufrieden sein berichtete, dass er den Gesandten Allâhs  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagen hörte: „Es gibt eine Stunde während der Nacht, in der Allâh jedem Muslim, der Allâh um Gutes im Diesseits und im Jenseits bittet, dessen Bitte gewährt - und dies ist jede Nacht so!“ (Muslim)

 
Ein Bediensteter Abû Raihâns  möge Allah mit ihm zufrieden sein, der ein Gefährte des Propheten  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken war, sagte: „Einst kam Abû Raihân  möge Allah mit ihm zufrieden sein von einer Schlacht zurück und aß mit seiner Familie zu Abend. Anschließend bat er um Wasser, um sich zum Gebet zu waschen. Er betrat dann seinen Gebetsplatz und begann damit das freiwillige Nachtgebet zu verrichten. Er betete bis der Gebetsruf zum Morgengebet gerufen wurde. Seine Frau kam dann zu ihm und sagte: „Du warst erschöpft vom Kampf und gleich danach verbringst du die ganze Nacht damit zu beten! Habe ich keine Rechte dir gegenüber?“ Er  möge Allah mit ihm zufrieden sein antwortete: „Sicher hast du das, ich war jedoch so überwältigt, dass ich nicht bemerkte, dass die Nacht vorüber war.“ Sie fragte: „Was hat dein Herz die ganze Nacht über beschäftigt?“ Er  möge Allah mit ihm zufrieden sein antwortete: „Ich dachte über die Freuden des Paradieses und deren Beschreibungen nach, bis ich den Ruf zum Morgengebet hörte.““
 
Ishâq ibn Ibrahîm At-Tabarî  möge Allah mit ihm zufrieden sein sagte: „Ich habe niemanden gesehen, der sich mehr vor der Bestrafung (im Jenseits) fürchtete oder mehr erhoffte, zu denen zu gehören, die belohnt werden, als Al-Fudail  möge Allah mit ihm zufrieden sein. Seine Rezitation während des Gebetes war langsam und er hörte sich bedrückt an – als würde er sich durch seine Rezitation mit jemandem unterhalten. Las er einen Vers, der das Paradies erwähnte, wiederholte er ihn und bat Allâh, ihn dort einzulassen. Sein Nachtgebet war sehr lange und er hatte eine Matte in der Moschee, um darauf zu schlafen, wenn ihn der Schlaf übermannte. Er begann zu beten und sobald er ermüdete, legte er sich für eine Weile hin, dann wachte er auf und begann erneut zu beten. Wenn er sich wieder erschöpft fühlte, legte er sich wieder hin. Dies ging so die ganze Nacht hindurch bis die Zeit des Morgengebets begann.“
 
Radschâ ibn Muslim Al-Abdî  möge Allah mit ihm zufrieden sein sagte: „Wir verbrachten die Nacht im Haus von Adschrada Al-Amiyya  möge Allah mit ihr zufrieden sein. Sie betete die ganze Nacht. Im letzten Teil der Nacht hörten wir sie in einem sehr herzergreifenden Ton rufen: „O Allâh! Die aufrichtigen Anbeter haben die ganze Nacht im Gebet verbracht, um Dir zu gefallen, sie erhofften Deine Barmherzigkeit und Vergebung, deshalb bitte ich Dich darum, mich unter jene aufzunehmen, die sich Dir gehorsam zuwenden! Gewähre mir einen Rang (im Jenseits) unter denen, die Dir nahe stehen! Lass mich zu Deinen rechtschaffenen Sklaven gehören! Wahrlich, Du bist der Größte, der Allbarmherzige und Du bist der Großzügigste!“ Dann warf sie sich nieder und weinte und flehte, bis die Zeit des Morgengebets anbrach. Sie tat dies dreißig Jahre lang in Folge.“
 
Mûsâ ibn Tarîf  möge Allah mit ihm zufrieden sein sagte: „Der Bedienstete von Ali ibn Bakkâr  möge Allah mit ihm zufrieden sein legte seinem Herrn eine Matte für den Schlaf bereit. Sein Herr fasste sie an und sagte: „Ich schwöre bei Allâh, dass du weich und bequem bist, doch ich schwöre auch bei Allâh, dass ich heute Nacht nicht auf dir schlafen werde!“ Nachdem er die ganze Nacht gebetet hatte, betete er das Morgengebet mit der Gebetswaschung des Nachtgebets.“
 
Ibn Sa´d  möge Allah mit ihm zufrieden sein sagte in einer Beschreibung über Sulaimân At-Taimî  möge Allah mit ihm zufrieden sein: „Er war einer der hingebungsvollsten Asketen. Er war ein Gelehrter der Hadîth-Wisenschaften und ein vertrauensvoller und ehrlicher Mann. Er betete die ganze Nacht lang mit der Gebetswaschung des Nachtgebets. Er und sein Sohn gingen in die verschiedenen Moscheen und beteten in jeder einzelnen bis die Zeit des Morgengebets begann.
 
Al-Hasan Al-Karâbîsî  möge Allah mit ihm zufrieden sein sagte: „Ich verbrachte viele Nächte im Haus des Imâm Schâfi´î  möge Allah mit ihm zufrieden sein, in denen er ein Drittel der Nacht betete. Trotzdem rezitierte er nie mehr als fünfzig Verse während seines Gebetes, da er bei jedem Vers über die Barmherzigkeit Allâhs Allâh um Barmherzigkeit bat, sowie er bei jedem Vers über die Bestrafung Allâhs Allâh darum bat, ihn vor einer derartigen Strafe zu bewahren.“
 
Umm Sa´îd  möge Allah mit ihr zufrieden sein sagte: „Wir hatten einen kleinen Zaun, der unser Haus von dem Haus von Dâwûd At-Tâ'î trennte. Ich hörte die ganze Nacht ein ununterbrochenes Weinen. Manchmal setzte er sich kurz vor dem Morgengebet hin, um Teile des Qurân zu rezitieren. Ich hatte das Gefühl, als würde er durch seine Rezitation alle Freuden der Welt genießen.“
 
Sa´îd ibn ´Âmir  möge Allah mit ihm zufrieden sein sagte: „Ayyûb As-Sichtiyâni  möge Allah mit ihm zufrieden sein betete die ganze Nacht lang und verheimlichte dies vor den Leuten. Kurz vor dem Morgengebet erhob er seine Stimme, als wäre er gerade aufgewacht.“
 
Ibn Schubruma  möge Allah mit ihm zufrieden sein sagte: „Zubaid  möge Allah mit ihm zufrieden sein teilte die Nacht unter sich und seinen zwei Söhnen in drei Teile auf: Er betete das erste Drittel der Nacht und weckte dann seinen ersten Sohn auf, um zu beten. War sein Sohn zu müde um aufzustehen, betete er seinen Teil. Wenn es Zeit für seinen zweiten Sohn war, weckte er ihn auf. War dieser zu müde, betete er auch seinen Teil.“

2019 ,  Islamweb.net , Alle Rechte vorbehalten.