Islamweb
- Die Herabsendung der Schriften Ibrâhîms: Die Schriften Ibrâhîms wurden am ersten Ramadân herabgesandt.     - Die islâmische Eroberung Ägyptens: Am ersten Ramadân 20 n. H./13. August 641 n. Chr., zur Zeit des Anführers der Gläubigen ´Umar ibn Al-Chattâb möge Allah mit ihm zufrieden sein, wurde Ägypten unter Führung von ´Amr ibn Al-´Âs möge Allah mit ihm zufrieden sein zu einem islâmischen Land.     - Beginn der Einnahme Andalusiens: Am ersten Ramadân 91 n. H./710 n. Chr. erreichten die Muslime unter der Führung von Tarîf ibn Mâlik Al-Barbarî die südlichen Strände Andalusiens. Sie nahmen einige südliche Hafenstädte ein und begannen somit die Eroberung Andalusiens.     - Eine grausame zionistische Gewalttat und viele Märtyrer: Am ersten Ramadân 1425 n. H./15. Oktober 2004 n. Chr.: 110 Palästinenser, darunter 30 Kinder, sterben bei einer breitangelegten Invasion des nördlichen Gazastreifens. Über 400 Palästinenser, zur Hälfte Kinder, werden bei dem 17 Tage andauernden Einmarsch verletzt. Israel gab ihr den Namen „Tage der Reue“.
Montag, Oktober 21, 2019
Safar 22, 1441
Hier sind die Worte und Ratschläge eines liebenden und besorgten Ratgebers, damit sie in deinem Herzen freundliche Aufnahme finden mögen! Der erste Ratschlag: Danke All...

Weiter

Der Prophet Möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: "Dies ist ein Monat, an dem die Menschen achtlos vorbeigehen, er liegt zwischen dem Monat R...

Weiter

Das Fasten im Scha’bân ist eine Vorbereitung auf das Fasten im Ramadân, falls es einer Person schwer fallen sollte zu Fasten, wenn der Ramadân beginnt. Wenn...

Weiter

Es handelt sich hierbei um eine große Trainingsperiode, in der mehr als eine Milliarde und sechshundert Millionen Menschen rund um die Welt die Zeit persönlich auf dem H...

Weiter

13. Sei eifrig darauf bedacht, in den Zeiten, in denen Bittgebete [besonders] erhört werden, und in den Zeiten, von denen man dies annimmt, Bittgebete zu sprechen, zu flehen u...

Weiter

Weitere Kategorien

Islamweb Radio

Hier könnt ihr spirituelle Momente live miterleben…
Radiosender

Die Gebetszeiten

Hier könnt ihr die täglichen Gebetszeiten vieler Städte und Länder erfahren.
Donnerstag 09/08/2012
Drucken

Vorzüglichkeit des freiwilligen Nachtgebets im Ramadân - Teil 1

1. Von Abû Huraira  möge Allah mit ihm zufrieden sein wurde berichtet, dass er sagte: „Der Gesandte Allâhs  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken pflegte ihr Interesse [seiner Gefährten] am freiwilligen Nachtgebet im Ramadân (Tarâwîh-Gebet) zu wecken, ohne es ihnen aber ausdrücklich anzuordnen. Und er sagte: »Wer im Ramadân aus dem Glauben heraus und in der Hoffnung auf Allâhs Belohnung die freiwilligen Nachtgebete verrichtet, dem werden seine vergangenen Sünden vergeben.« Es blieb dabei - also dass das Tarâwîh-Gebet nicht in Gemeinschaft verrichtet wurde - bis der Gesandte Allâhs  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken starb, und so war es auch im Kalifat von Abû Bakr  möge Allah mit ihm zufrieden sein und im ersten Teil des Kalifats von Umar  möge Allah mit ihm zufrieden sein.“

Von Amr ibn Murra al-Dschuhanî  möge Allah mit ihm zufrieden sein wurde berichtet, dass er sagte: „Ein Mann aus dem Stamm Qudhâ’a kam zum Gesandten Allâhs  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken und fragte ihn: »O Gesandter Allâhs, was meinst du, wenn ich bezeuge, dass es keine Gottheit außer Allâh gibt und dass du Muhammad, der Gesandte Allâhs bist, wenn ich die fünf rituellen Gebete verrichte, im Monat [Ramadân] faste, im Ramadân die freiwilligen Nachtgebete verrichte und die Zakâ entrichte?« Der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: »Wer so stirbt, wird zu den Wahrhaftigen und Märtyrern gehören.«“

Laila Al-Qadr und ihre genaue Bestimmung:

2. Die allerbeste Nacht im Ramadân ist Laila Al-Qadr [die Nacht der Bestimmung], da der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: „Wer immer aus dem Glauben heraus und in der Hoffnung auf die Belohnung Allâhs Laila Al-Qadr im Beten verbringt - nachdem er zu ihr rechtgeleitet wurde - , dem werden seine vergangenen Sünden vergeben.“

3. Nach der überwiegenden Meinung ist sie die Nacht zum Siebenundzwanzigsten im Ramadân, was die meisten Hadîthe bestätigen. Dazu gehört der Hadîth von Ibn Hubaisch, der von Ubai ibn Ka’b berichtete, dass dieser Abdullâh ibn Mas’ûd sagen hörte: „Wer das [ganze] Jahr im freiwilligen Nachtgebet verbringt, wird Laila Al-Qadr treffen.“ Da sagte Ubai  möge Allah mit ihm zufrieden sein: „Möge Allâh Sich seiner erbarmen, er wollte nicht, dass die Menschen nachlässig werden. Bei Dem, außer Dem es keine andere Gottheit gibt, sie ist im Ramadân - dabei sagte er nicht: so Allâh will - und bei Allâh, ich weiß, welche Nacht sie genau ist. Sie ist nämlich die Nacht, in der der Gesandte Allâhs  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken anordnete, sie im rituellen Gebet zu verbringen, nämlich die Nacht zum Siebenundzwanzigsten im Ramadân. Ihr Zeichen ist dadurch zu erkennen, dass die Sonne am Morgen dieser Nacht weiß ohne Strahlen aufgeht.“ (Überliefert von Muslim und Anderen).

In einer anderen Überlieferung wurde dies vom Propheten  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken berichtet.

Rechtmäßigkeit des Verrichtens des freiwilligen Nachtgebets in Gemeinschaft:

4. Es ist erlaubt, das freiwillige Nachtgebet im Ramadân in Gemeinschaft zu verrichten, ja es ist sogar besser, als es einzeln zu verrichten, da der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken es so machte und die Vorzüglichkeit davon erklärte, wie es im Hadîth von Abû Dharr  möge Allah mit ihm zufrieden sein steht, in dem dieser sagte: „Wir fasteten mit dem Propheten  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken im Ramadân und er betete in diesem Monat [außer den Pflichtgebeten] kein Gebet vor, bis noch sieben Tage übrig waren. An diesen betete er uns vor, bis ein Drittel der Nacht verstrichen war. Als noch sechs Tage verblieben, verrichtete er kein Gebet mit uns. Als es noch fünf waren, betete er uns vor, bis die Hälfte der Nacht vergangen war. Ich sagte: »O Gesandter Allâhs, wenn du doch mit uns noch etwas mehr in dieser Nacht beten würdest!« Er antwortete: »Wer mit dem Imâm betet, bis dieser weggeht, bekommt die Belohnung, als wenn er diese Nacht im Gebet verbrachte.« Als es noch vier Tage waren, betete er uns nicht vor. Am drittletzten Tag versammelte er seine Familie, Frauen und die Leute und er betete so lange vor, dass wir befürchteten, Al-Falâh zu verpassen. Ich fragte: »Und was ist Al-Falâh?« Er sagte: »As-Sahûr [die Mahlzeit vor Anbruch des Morgengrauens vor Fastenbeginn].« Den restlichen Monat betete er uns nicht vor.“ (Ein authentischer Hadîth, überliefert von den Verfassern der Sunan-Bücher).

Der Grund dafür, warum der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken dieses Gebet nicht weiter in Gemeinschaft verrichtete:

5. Der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken betete ihnen im Rest des Monats wegen der Befürchtung nicht vor, dass ihnen dieses freiwillige Nachtgebet im Ramadân zur Pflicht gemacht wird, der sie dann nicht nachkommen können, wie dies in dem von Al-Buchârî und Muslim überlieferten Hadîth von Âischa erwähnt wurde.

Diese Befürchtung gab es nicht mehr nach dem Tod des Propheten  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken , und nachdem Allâh die Religion vervollkommnet hatte. Damit ist die Wirkung, nämlich vom Verrichten des freiwilligen Nachtgebets im Ramadân in Gemeinschaft abzulassen, nicht mehr vorhanden; aber die frühere Rechtsnorm für die Rechtmäßigkeit des Gebets in Gemeinschaft bleibt erhalten. Deswegen hat Umar  möge Allah mit ihm zufrieden sein diese Sunna wiederbelebt, wie dies von Al-Buchârî und Anderen überliefert wurde.

Rechtmäßigkeit des Verrichtens dieses freiwilligen Nachtgebets in Gemeinschaft für die Frauen:

6. Die Frauen dürfen dieser Gemeinschaft beiwohnen, wie es im oben angeführten Hadîth von Abû Dharr erklärt wurde. Es ist sogar erlaubt, dass sie einen eigenen Vorbeter haben anstatt den Vorbeter der Männer. Es wurde nämlich von Umar  möge Allah mit ihm zufrieden sein berichtet, als er die Leute zum Verrichten des freiwilligen Nachtgebets in Gemeinschaft aufrief, dass er Ubai ibn Ka’b zum Vorbeter für die Männer und Sulaiman ibn Hathama zum Vorbeter für die Frauen bestimmte. Von Arfadscha Ath-Thaqafî wurde berichtet, dass er sagte: „Alî ibn Abû Tâlib pflegte den Menschen das Verrichten des freiwilligen Nachtgebets im Ramadân in Gemeinschaft anzuordnen, und er setzte für die Männer einen Vorbeter und für die Frauen einen Vorbeter ein. Und ich war der Vorbeter für die Frauen.“ Ich [Scheich Al-Albânî] sage: Für mich gilt das nur dann, wenn die Moschee groß genug ist, damit niemand den anderen stört.

Vorzüglichkeit des freiwilligen Nachtgebets im Ramadân - Teil 2
Vorzüglichkeit des freiwilligen Nachtgebets im Ramadân - Teil 3

© 2019 ,  Islamweb.net , Alle Rechte vorbehalten.