Islamweb
- Die Herabsendung der Schriften Ibrâhîms: Die Schriften Ibrâhîms wurden am ersten Ramadân herabgesandt.     - Die islâmische Eroberung Ägyptens: Am ersten Ramadân 20 n. H./13. August 641 n. Chr., zur Zeit des Anführers der Gläubigen ´Umar ibn Al-Chattâb möge Allah mit ihm zufrieden sein, wurde Ägypten unter Führung von ´Amr ibn Al-´Âs möge Allah mit ihm zufrieden sein zu einem islâmischen Land.     - Beginn der Einnahme Andalusiens: Am ersten Ramadân 91 n. H./710 n. Chr. erreichten die Muslime unter der Führung von Tarîf ibn Mâlik Al-Barbarî die südlichen Strände Andalusiens. Sie nahmen einige südliche Hafenstädte ein und begannen somit die Eroberung Andalusiens.     - Eine grausame zionistische Gewalttat und viele Märtyrer: Am ersten Ramadân 1425 n. H./15. Oktober 2004 n. Chr.: 110 Palästinenser, darunter 30 Kinder, sterben bei einer breitangelegten Invasion des nördlichen Gazastreifens. Über 400 Palästinenser, zur Hälfte Kinder, werden bei dem 17 Tage andauernden Einmarsch verletzt. Israel gab ihr den Namen „Tage der Reue“.
Sonntag, April 21, 2019
Sha'baan 16, 1440
Hier sind die Worte und Ratschläge eines liebenden und besorgten Ratgebers, damit sie in deinem Herzen freundliche Aufnahme finden mögen! Der erste Ratschlag: Danke All...

Weiter

Der Prophet Möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: "Dies ist ein Monat, an dem die Menschen achtlos vorbeigehen, er liegt zwischen dem Monat R...

Weiter

Das Fasten im Scha’bân ist eine Vorbereitung auf das Fasten im Ramadân, falls es einer Person schwer fallen sollte zu Fasten, wenn der Ramadân beginnt. Wenn...

Weiter

Es handelt sich hierbei um eine große Trainingsperiode, in der mehr als eine Milliarde und sechshundert Millionen Menschen rund um die Welt die Zeit persönlich auf dem H...

Weiter

13. Sei eifrig darauf bedacht, in den Zeiten, in denen Bittgebete [besonders] erhört werden, und in den Zeiten, von denen man dies annimmt, Bittgebete zu sprechen, zu flehen u...

Weiter

Weitere Kategorien

Islamweb Radio

Hier könnt ihr spirituelle Momente live miterleben…
Radiosender

Die Gebetszeiten

Hier könnt ihr die täglichen Gebetszeiten vieler Städte und Länder erfahren.
Mittwoch 28/07/2010
Drucken

Anstandsregeln für das Lesen des heiligen Qurân

Es ist sehr wichtig für dich, lieber Leser des Qurân, Folgendes zu beachten:

 
- Berühre den Qurân nur im Zustand ritueller Reinheit (Wudû) und rezitiere ihn nur, wenn du in diesem Zustand bist.
 
- Putze deine Zähne mit einem Zahnputzhölzchen (Siwâk), entferne die Essensreste zwischen den Zähnen und mach deinen Mund frisch, bevor du den Qurân rezitierst.
 
- Sitze aufrecht, wenn du nicht während des Gebets liest und lehne dich nicht zurück.
 
- Wende dich beim Rezitieren gen Makka (Qibla).
 
- Spüle deinen Mund mit Wasser aus, wenn du während des Rezitierens Schleim auswirfst.
 
- Unterbreche das Rezitieren, wenn du gähnst, da du beim Rezitieren eine vertrauliche Unterhaltung mit deinen Herrn führst, wohingegen Gähnen vom Schaitân ist.
 
- Suche zu Beginn deiner Rezitation Zuflucht bei Allâh vor dem verfluchten Schaitân, indem du die Isti'âdha sprichst ("A'ûdhu billâhi min As-Schaitân Ar-Radschîm", was bedeutet: „Ich suche Zuflucht bei Allâh vor dem verfluchten Satan."). Dabei ist es egal, ob du mit einer neuen Sûra zu lesen beginnst oder irgendwo innerhalb einer Sûra.
 
- Wenn du begonnen hast, dann unterbreche deine Rezitation nicht unnötig durch menschliche Worte.
 
- Suche beim Rezitieren einen stillen Ort auf, damit du nicht von anderen gestört wirst, die dich zwingen, die Worte des Qurân durch eine Antwort zu unterbrechen, da solche Unterbrechungen die Wirksamkeit des Zufluchtsgesuchs bei Allâh vor dem Schaitân zu Beginn deiner Rezitation zunichte machen.
 
- Rezitiere ihn langsam und ohne Hast, indem du jeden Buchstaben deutlich aussprichst.
 
- Versuche genau zu verstehen, was in jedem Vers gesagt wird.
 
- Pausiere bei Versen, die Allâhs Gunst versprechen, sehne dich nach Allâh, dem Allerhöchsten, und bitte Ihn um Seine Großzügigkeit. Bei Versen, die vor Seiner Bestrafung warnen, bitte Ihn um Seinen Schutz davor.
 
- Denke über die Geschichten der vergangenen Völker und Menschen nach, indem du über sie nachdenkst und aus ihrem Beispiel Lehren ziehst.
 
- Lerne den einzigartigen Wortgebrauch und die Bedeutungen der Wörter des Qurân.
 
- Achte auf jeden Buchstaben, indem du jedes Wort klar und vollständig aussprichst, da du für jeden Buchstaben zehn gute Taten verdienst.
 
- Versuche nicht, nur bestimmte Verse einer Sûra zum Rezitieren auszuwählen, sondern versuche stattdessen, ganze Sûren auf einmal zu lesen.
 
- Lege keine anderen Bücher auf den Qurân; er sollte immer in einer höheren Position als alle anderen Bücher platziert sein, egal ob es Bücher sind, die religiöses Wissen enthalten oder nicht.
 
- Lege den Qurân beim Lesen auf deinen Schoß oder auf etwas vor dir, jedoch nicht auf den Boden.
 
- Lass keinen Tag verstreichen, ohne mindestens einmal den Qurân aufgeschlagen zu haben.
 
- Zitiere den Qurân nicht gedankenlos und spielerisch in alltäglichen Situationen, indem du bspw. sagst (ungefähre Bedeutung): „Esst und trinkt als wohlbekömmlich für das, was ihr früher in den vergangenen Tagen getan habt.“ (Sûra 69:24), wenn Essen gebracht wird, usw.
 
- Rezitiere den Qurân nicht zu Melodien von Liedern.
 
- Schreibe den Qurân stets mit einer klaren schönen Handschrift.
 
- Wenn eine andere Person in deiner Anwesenheit rezitiert, so rezitiere nicht in einer Weise, die ihn stören könnte.
 
- Benutze den Qurân nicht als Kissen und stütze dich nicht auf ihn.
 
- Wirf ihn nicht zu, wenn du ihn jemandem geben willst.
 
- Zerlege den Qurân nicht, vermische ihn nicht mit etwas anderem, das nicht zu ihm gehört und gib ihm keine weltlichen Verschönerungen, indem du ihn verzierst oder in Gold schreibst.
 
- Schreibe ihn nicht auf den Boden oder auf Wände, wie es in einigen neuen Moscheen gemacht wurde.
 

© 2019 ,  Islamweb.net , Alle Rechte vorbehalten.