O du, der du auf Vergebung hoffst ... hier ist nun Ramadān! - Teil 1

2742 1436

Der Lobpreis gebührt Allâh, Der einige Seiner Geschöpfe mit Vorzügen, die Er möchte, auszeichnet, und möge Er Seinen vertrauenswürdigen Propheten in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken!

 
Nun steht Ramadân vor der Tür! Ramadân, nach dem sich die Herzen der Frommen stets sehnen. Ramadan, den die Seelen der Rechtschaffenen stets vermissen.
 
Und wie sollten sich die Herzen nicht nach dem Monat des Guten und des Segens sehnen! Wie sollten die Herzen den Monat der Vergebung und Barmherzigkeit nicht vermissen!
 
Allâh zeichnet diesen Monat mit grandiosen Besonderheiten aus und kennzeichnet ihn mit prächtigen Vorteilen! Es ist der Monat des Fastens, eine der Elementarpflichten des Islâm.
 
Jede Tat, die der Sohn Adams vollbringt, ist für ihn selbst – außer dem Fasten, es ist für Allâh und Er belohnt dafür nach Seinem Ermessen.
 
Es ist der Monat, in dem die Tore der Paradiesgärten geöffnet und die Tore des Höllenfeuers geschlossen werden. Es ist der Monat, in dem die widerspenstigen Satane gefesselt werden. Einer der enormsten Vorzüge des Ramadân besteht darin, dass es eine große Gelegenheit für die Vergebung ist! Ja, die Vergebung, die wir alle brauchen! Die Vergebung; wenn sie für jemanden bestimmt ist, so ist für ihn alles Gute bestimmt.
 
Ist es nicht die Vergebung, die einem anbetend Dienenden den Zugang zu den Paradiesgärten versperrt, wenn sie ihm fehlt? Betritt nicht der anbetend Dienende das Höllenfeuer, weil ihm seine Sünden nicht vergeben wurden?
 
Sünden, die der Grund für jedes Leid und Unglück sind. Sünden, die dem Herzen Dunkelheit und Verwüstung vererben. Sünden, die zwischen dir und deinem Herrn eine Trennung schaffen.
 
Lieber Muslim, der du dir die Vergebung wünschst und dessen Schultern von den Sünden schwer geworden sind: Eine Zeit von den Zeiten der Vergebung hat begonnen! Betrachte die folgenden authentischen Hadîthe, um die Flüsse der Vergebung dieses großzügigen Monats kennen zu lernen!
 
Erstens: Das Fasten im Ramadân
 
1. Abû Huraira  möge Allah mit ihm zufrieden sein überlieferte vom Propheten  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken , dass dieser sagte: "Wer immer im Monat Ramadân aus reinem Glauben und in der Hoffnung auf Allâhs Belohnung fastet, dem werden all seine vergangenen Sünden vergeben." (Überliefert von Al-Buchârî in dessen Sammlung authentischer Hadîthe).
 
2. Abû Huraira  möge Allah mit ihm zufrieden sein überlieferte vom Propheten  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken , dass dieser sagte: "Die zwischen den fünf täglichen rituellen Pflichtgebeten, zwischen zwei Freitagen und zwischen zwei Ramadân-Monaten begangenen Sünden werden ausgelöscht, vorausgesetzt, es sind keine großen Sünden." (Überliefert von Muslim).
 
Welch großartige frohe Botschaft, die Botschaft der Vergebung; du, der du den Ramadân für das Angesicht Allâhs fastest, verlange die Belohnung von Allâh und sei froh, denn die Vergebung steht nahe bevor, so Allâh erlaubt!
 
Wenn du möchtest, dass dir vergeben wird, so muss dein Fasten das Fernbleiben vom Verbotenen mit einschließen, bevor es das Erlaubte umfasst! Also sollen dein Gehör, deine Augen, deine Zunge und all deine Gliedmaßen fasten. Allâh verbietet dir an den Tagen des Monats Ramadân das Essen und Trinken, obwohl sie eigentlich erlaubt sind, und warnt dich erst recht, das Verbotene zu unterlassen. Wenn du das jedoch nicht umsetzt, so lies folgenden Hadîth, in dem der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagt: "Wer das falsche Wort und dessen tatkräftige Durchsetzung nicht unterlässt, von dem verlangt Allâh nicht, dass er auf sein Essen und Trinken verzichtet." Es gibt keine Gottheit außer Allâh. Wie viele Menschen gibt es, die hungern und dursten, Mühsal und Erschöpfung erleiden, jedoch keine Belohnung erhalten, weil ihr Fasten das Fernbleiben vom Verbotenen nicht umfasst!
 
Allâh ist deiner, deines Hungers und deines Durstes nicht bedürftig! Allâh möchte von dir – durch das Fasten –, dass du gegenüber Ihm dem Hocherhabenen in Ehrfurcht demütig bist. Ja, mein Bruder, Allâh will die Demut in Ehrfurcht Ihm gegenüber, und genau sie ist der Grund, weshalb Er das Fasten angeordnet hat. "O ihr, die den Glauben verinnerlichen! Vorgeschrieben ist euch das Fasten, wie es auch denen vorgeschrieben ward, die vor euch gewesen; vielleicht seid ihr ja demütig in Ehrfurcht gegenüber Allâh." (Sûra 2:183). So verwirkliche die Demut in Ehrfurcht gegenüber Allâh, um Vergebung zu gewinnen! Halte deine Zunge im Zaum, senke deinen Blick und bewahre dein Gehör vor den verbotenen Dingen, um die Speisen der Paradiesgärten zu kosten, so Allâh will!
 
Zweitens: Das Beten im Ramadân
 
1. Und Abû Huraira  möge Allah mit ihm zufrieden sein überlieferte vom Propheten  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken ), dass dieser sagte: "Wer auch immer im Monat Ramadân aus reinem Glauben und in der Hoffnung auf Allâhs Belohnung betet, dem werden all seine vergangenen Sünden vergeben." (Überliefert von Al-Buchârî in dessen Sammlung authentischer Hadîthe). Der Lobpreis gebührt Allâh! Es sind gezählte Nächte, in denen die Beine für Allâh gerade stehen, in denen du für Allâh betest und jene Vergebung erlangst, also nimm dir mit entschlossenem Herzen vor, in der Nacht im Ramadân zu beten, und sei Allâh gegenüber aufrichtig!
 
2. Und höre auf folgende frohe Botschaft des Propheten; im Sunan-Werk von Abû Dharr  möge Allah mit ihm zufrieden sein heißt es, dass der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: "Wer mit dem Imâm betet, bis dieser die Moschee verlässt, wird belohnt, als ob er die ganze Nacht im Gebet verbracht hätte."
 
Wie oft passiert es, dass der Satan zu jemandem von uns kommt und uns beim Fastenbrechen zu viel essen lässt; wenn er sich dann vornimmt, zur Verrichtung des Tarâwîh-Gebets (zusätzliches freiwilliges rituelles Gebet nach dem Nachtgebet im Ramadân) in die Moschee zu gehen, fühlt er sich schwer und müde, weil sein Geist und Verstand sich nur auf die Schwere seiner Füße konzentrieren. Somit schwankt er zwischen beiden und kann diese Anbetungshandlung nicht genießen, sondern empfindet sie als Erschwernis.
 
Wie oft kommt der Satan zu jemandem von uns nach Beendigung des Nachtgebets und beginnt uns an unsere Arbeit und Geschäfte zu erinnern, bis er das Tarâwîh-Gebet unterlässt!
 
Es mag sein, dass er seine List bei uns anwendet und uns vom Tarâwîh-Gebet abhält, weil es lediglich erwünscht, jedoch nicht verpflichtend ist, oder weil unsere Arbeit und Anstrengung für den Lebensunterhalt besser ist. Vielleicht wendet er auch die Methode des Aufschiebens an, indem er uns einflüstert, dass wir uns noch am Anfang des Ramadân befinden und müde vom Fasten sind. So sagt er: "Warte bis morgen, und danach kannst du beginnen, das Tarâwîh-Gebet von Anfang an regelmäßig zu verrichten!" Auf diese Weise vergeht Ramadân Nacht für Nacht, sodass wir tatsächlich nur wenige dieser Nächte im rituellen Gebet verbracht haben.
 

Verwandte Artikel