18. Ramadān

586 751

- Tod des "gezogenen Schwertes Allâhs" Châlid ibn Walîd:

Am 18. Ramadân 21 n. H./20. August 642 n. Chr. verstarb "das gezogene Schwert Allâhs" Châlid ibn Walîd, der viele Siege und Eroberungen erreichte, allen voran gegen die Perser und Römer. Er verbrachte sein ganzes Leben im Dschihâd für Allâh und für die Unterstützung der Religion.
 
- Al-Hassan ibn ´Alî wurde der Treueid zum Kalifen geleistet:
Am 18. Ramadân 40 n. H./24. Januar 661 n. Chr. wurde Al-Hassan ibn ´Alî  möge Allah mit ihnen zufrieden sein nach dem Tode seines Vaters der Treueid zum Kalifen geleistet.
 
- Yûsuf ibn Tâschfîn vereint die Muslime in Andalusien:

Am 18. Ramadân 484 n. H./1091 n. Chr. schaffte es der Heerführer Yûsuf ibn Tâschfîn, die Muslime in Andalusien zu vereinigen. Somit konnte er der Abspaltung durch die einzelnen Stammesfürsten entgegenwirken.

Verwandte Artikel