Taqw ist der beste Proviant

192 0

Die beste Wegzehrung, womit sich die Menschen in diesem weltlichen Leben für ihr Treffen am Tag der Auferstehung ausstatten können, ist Taqwâ (Demütige Ehrfurcht gegenüber Allâh) gegenüber Allâh dem Majestätischen und Erhabenen, wie Er sagt: „Und versorgt euch mit Reisevorrat, doch der beste Vorrat ist die Taqwâ“ (Sûra 2:197).

Diesen Proviant benötigt der anbetend Dienende unbedingt, um seinem Herrn ruhigen Herzens zu begegnen. Wenn er ihn nicht besitzt, wird er es an einem Tag bereuen, an dem die Reue nichts mehr nutzt. 

Er ist der beste Schmuck und die beste Kleidung eines anbetend Dienenden: „O Kinder Adams, Wir haben auf euch Kleidung hinabgesandt, die eure Blöße verbirgt, und Gefieder. Aber die Kleidung der Taqwâ, die ist besser. Das ist (eines) von Allâhs Zeichen, auf dass sie bedenken mögen“ (Sûra 7:26).

Ein Beweis für die Bedeutung der Taqwâ und der Fürsorge Allâhs des Erhabenen für Seine anbetend Dienenden diesbezüglich ist die Tatsache, dass Er sie den Ersten und Letzten aufgetragen hat und dies in Seinem ehrwürdigen Offenbarungsbuch verdeutlicht: „Und Wir haben bereits denjenigen, denen vor euch die Schrift gegeben wurde, und euch anbefohlen: Fürchtet Allâh!“ (Sûra 4:131).

Ein Beweis für die Bedeutung der Taqwâ in der Religion ist die Tatsache, dass die Propheten Allâhs von Noah (Friede sei mit ihm) bis Muhammad (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) sie ihren Völkern auftrugen und ihre Umsetzung von ihnen forderten: „Als ihr Bruder Nûh (Noah) zu ihnen sagte: »Wollt ihr nicht gottesfürchtig sein?«“ (Sûra 26:106).

„Als ihr Bruder Hûd zu ihnen sagte: »Wollt ihr nicht gottesfürchtig sein?«“ (Sûra 26:124).

„Als ihr Bruder Sâlih zu ihnen sagte: »Wollt ihr nicht gottesfürchtig sein?«“ (Sûra 26:142).

„Als ihr Bruder Lût zu ihnen sagte: »Wollt ihr nicht gottesfürchtig sein?«“ (Sûra 26:161).

„Als Schu`aib zu ihnen sagte: »Wollt ihr nicht gottesfürchtig sein?«“ (Sûra 26:177).

Unser Prophet (möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken) trug sie seiner Umma in vielen Hadîthen auf. Wir begnügen uns hier mit seinem Ratschlag an Mu´âdh ibn Dschabal  möge Allah mit ihm zufrieden sein, in dem er sagte: „Fürchte Allâh, wo immer du bist! …“

Bedeutung von Taqwâ

Wenn Taqwâ diese Stellung in der Religion Allâhs des Erhabenen hat, müssen wir ihre Bedeutung kennen. Von den früheren Muslimen sind uns zahlreiche Aussagen überliefert, die ihre Bedeutung darlegen. Sie alle drehen sich um eine Achse: Dass der anbetend Dienende seine ihm von Allâh dem Erhabenen auferlegten Pflichten erfüllt und das unterlässt, was Er für harâm erklärt hat, um sich damit vor der Strafe Allâhs zu schützen.

Von Alî  möge Allah mit ihm zufrieden sein ist überliefert, dass er sie folgendermaßen erläutert hat: „Die Angst vor dem Gewaltigen, der Umgang gemäß der Offenbarung, die Zufriedenheit mit dem Geringen und die Vorbereitung auf den Tag des Aufbruchs.“ 

Umar ibn Abdulazîz ( Allah   erbarme sich seiner ) sagte: „Taqwâ gegenüber Allah ist nicht das Fasten am Tag, das Beten in der Nacht oder was zwischen diesem ist; Taqwâ gegenüber Allâh ist vielmehr die Unterlassung dessen, was Allah für harâm erklärt, und die Verrichtung dessen, was Allâh zur Pflicht gemacht hat.“

Vorzüge von Taqwâ

Der Leser des Offenbarungsbuches Allâhs des Majestätischen wird sicher entdecken, dass der Qurân den Taqwâ-Besitzenden viele göttliche Gnaden verspricht und sie zu den Früchten der Taqwâ gegenüber ihrem Herrn dem Erhabenen macht. Unter anderem verheißt er ihnen, ihre Sorgen und Probleme zu lösen und sie ausreichend zu versorgen: „Und wer Allah fürchtet, dem schafft Er einen Ausweg und gewährt ihm Versorgung, von wo (aus) er damit nicht rechnet“ (Sûra 65:2-3).

Ebenso verheißt der Qurân ihnen die Erleichterung ihrer Angelegenheiten: „Und wer Allâh fürchtet, dem schafft Er in seiner Angelegenheit Erleichterung“ (Sûra 65:4).

Wenn die anbetend Dienenden Taqwâ gegenüber Allâh wirklich erlangen würden, würde Er ihnen den Segen und die Tore zum Guten öffnen: „Hätten aber die Bewohner der Städte geglaubt und wären sie gottesfürchtig gewesen, hätten Wir ihnen bestimmt Segnungen von dem Himmel und der Erde aufgetan. Aber sie erklärten (die Botschaft) für Lüge, und so ergriffen Wir sie für das, was sie erworben hatten“ (Sûra 7:96).

Der anbetend Dienende verrichtet viele Werke in der Hoffnung auf die Zufriedenheit Allâhs und den Gewinn Seiner Liebe. Allâh hat den Taqwâ-Besitzenden diesen gewaltigen Vorzug versprochen, dass sie Seine Liebe und Nähe gewinnen werden: „Aber nein! Wer seinen Bund hält und Taqwâ besitzt, - gewiss, Allâh liebt die Taqwâ-Besitzenden“ (Sûra 3:76).

„Wahrlich, Allâh liebt die Taqwâ-Besitzenden“ (Sûra 9:4).

„Und wisset, dass Allâh die Taqwâ-Besitzenden liebt“ (Sûra 9:36).

Dies ist ein kleiner Teil der frohen Kunde für die Taqwâ-Besitzenden im Diesseits. Im Jenseits erhalten sie Belohnung und Ehre, die nur Allâh der Erhabene kennt.

Allâh verheißt ihnen die Rettung vor Seiner Strafe: „Hierauf erretten Wir diejenigen, die gottesfürchtig waren, und lassen die Ungerechten in ihr auf den Knien zurück“ (Sûra 19:72).

„Aber Allâh errettet diejenigen, die gottesfürchtig waren, indem Er sie entrinnen lässt. Böses wird ihnen nicht widerfahren, noch werden sie traurig sein“ (Sûra 39:61).

Allâh ehrt sie, indem Er sie am Tag der Auferstehung ehrt und in Sicherheit versammelt: „An einem Tag, da Wir die Gottesfürchtigen als eine (geehrte) Abordnung zum Allerbarmer versammeln“ (Sûra 19:85).

Daraufhin werden sie am Tag der Auferstehung die Gnaden der Paradiesgärten erleben. In ihnen finden sie gute Belohnung für ihre Taqwâ gegenüber ihrem Herrn in diesem weltlichen Leben: „Für diejenigen, die Gutes tun, gibt es hier im Diesseits Gutes; aber die Wohnstätte des Jenseits ist wahrlich besser. Wie trefflich ist fürwahr die Wohnstätte der Gottesfürchtigen: die Gärten Edens, in die sie eingehen, durcheilt von Bächen, und in denen sie (alles) haben, was sie wollen. So vergilt (es) Allâh den Gottesfürchtigen“ (Sûra 16:30-31).

Allâh der Erhabene sagt: „Die Gottesfürchtigen aber werden in Gärten und an Quellen sein“ (Sûra 15:45).

„Gewiss, die Gottesfürchtigen befinden sich an sicherer Stätte, in Gärten und an Quellen. Sie tragen (Gewänder) aus Seidenbrokat und schwerem Brokat (,) und (sie liegen) einander gegenüber. So ist es. Und Wir geben ihnen als Gattinnen Huris mit schönen, großen Augen. Sie rufen darin nach Früchten aller Art (und sind dort) in Sicherheit. Sie kosten darin nicht den Tod, außer dem ersten Tod. Und Er bewahrt sie vor der Strafe des Höllenbrandes als Huld von deinem Herrn. Das ist der großartige Erfolg“ (Sûra 44:51-57).

Es dauert zu lange, alle im Qurân erwähnten Vorzüge der Taqwâ aufzuzählen. Wir wollten hier nur auf einen Teil ihrer Vorzüge aufmerksam machen. Wir bitten Allâh darum, unsere Herzen mit Taqwâ Ihm gegenüber zu erfüllen und uns die Belohnung der Gottesfürchtigen zu gewähren! Aller Lobpreis gebührt Allâh dem Herrn der Geschöpfe.

Verwandte Artikel

Beliebte Artikel

Wege zum Paradies

Taqw ist der beste Proviant

Die beste Wegzehrung, womit sich die Menschen in diesem weltlichen Leben für ihr Treffen am Tag der Auferstehung ausstatten können, ist Taqwâ (Demütige Ehrfurcht gegenüber Allâh)...Weiter