Islamweb
- Die Herabsendung der Schriften Ibrâhîms: Die Schriften Ibrâhîms wurden am ersten Ramadân herabgesandt.     - Die islâmische Eroberung Ägyptens: Am ersten Ramadân 20 n. H./13. August 641 n. Chr., zur Zeit des Anführers der Gläubigen ´Umar ibn Al-Chattâb möge Allah mit ihm zufrieden sein, wurde Ägypten unter Führung von ´Amr ibn Al-´Âs möge Allah mit ihm zufrieden sein zu einem islâmischen Land.     - Beginn der Einnahme Andalusiens: Am ersten Ramadân 91 n. H./710 n. Chr. erreichten die Muslime unter der Führung von Tarîf ibn Mâlik Al-Barbarî die südlichen Strände Andalusiens. Sie nahmen einige südliche Hafenstädte ein und begannen somit die Eroberung Andalusiens.     - Eine grausame zionistische Gewalttat und viele Märtyrer: Am ersten Ramadân 1425 n. H./15. Oktober 2004 n. Chr.: 110 Palästinenser, darunter 30 Kinder, sterben bei einer breitangelegten Invasion des nördlichen Gazastreifens. Über 400 Palästinenser, zur Hälfte Kinder, werden bei dem 17 Tage andauernden Einmarsch verletzt. Israel gab ihr den Namen „Tage der Reue“.
Samstag, Februar 16, 2019
Jumaadaa Al-Aakhir 11, 1440
Hier sind die Worte und Ratschläge eines liebenden und besorgten Ratgebers, damit sie in deinem Herzen freundliche Aufnahme finden mögen! Der erste Ratschlag: Danke All...

Weiter

Der Prophet Möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken sagte: "Dies ist ein Monat, an dem die Menschen achtlos vorbeigehen, er liegt zwischen dem Monat R...

Weiter

Das Fasten im Scha’bân ist eine Vorbereitung auf das Fasten im Ramadân, falls es einer Person schwer fallen sollte zu Fasten, wenn der Ramadân beginnt. Wenn...

Weiter

Es handelt sich hierbei um eine große Trainingsperiode, in der mehr als eine Milliarde und sechshundert Millionen Menschen rund um die Welt die Zeit persönlich auf dem H...

Weiter

13. Sei eifrig darauf bedacht, in den Zeiten, in denen Bittgebete [besonders] erhört werden, und in den Zeiten, von denen man dies annimmt, Bittgebete zu sprechen, zu flehen u...

Weiter

Weitere Kategorien

Islamweb Radio

Hier könnt ihr spirituelle Momente live miterleben…
Radiosender

Die Gebetszeiten

Hier könnt ihr die täglichen Gebetszeiten vieler Städte und Länder erfahren.
Mittwoch 28/07/2010
Drucken

Juwelen aus der Schatzkammer des Qurân

Der Gesandte Allâhs, Muhammad  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken , sagte: „Der Beste unter euch ist, wer den Qurân lernt und lehrt.“ (Al-Buchârî)

 
Was ist der Qurân?
 
Der Qurân ist das Buch Allâhs, das Er zum letzten der himmlischen Bücher auserwählte. Er, der Barmherzige und Höchste, offenbarte ihn dem Propheten Muhammad  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken als Quelle für die letzte Religion und als Rechtleitung für die Menschheit. Seine Offenbarung war ein Wendepunkt für die Menschheit; er war die Macht, welche die Welt veränderte, den Fluss der Geschichte leitete, die Menschheit rettete und so sehr erneuerte, dass die gesamte Schöpfung wie neu erschaffen war.
 
Der Qurân ist der stärkste Beweis für das Prophetentum des Propheten Muhammad  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken und für seine Glaubwürdigkeit, und er ist auch Muhammads  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken größtes Wunder. Allâh, der über alles Erhabene, sagt im Qurân : „Sie wollen gern Allâhs Licht mit ihren Mündern auslöschen. Aber Allâh wird Sein Licht vollenden, auch wenn es den Islâmleugnern zuwider ist. Er ist es, Der Seinen Gesandten mit der Rechtleitung und der Religion der Wahrheit gesandt hat, um ihr die Oberhand über alle Religion zu geben, auch wenn es den Götzendienern zuwider ist.“ (Sûra 61:8-9)
 
Der Qurân ist die Rechtleitung, die die Menschheit benötigt, um Freiheit, Zufriedenheit und Erfolg in diesem und im nächsten Leben zu erlangen.
 
Der Qurân ist ein vollkommenes und verständliches Buch. Er behandelt Themen, mit denen die Menschen sich nicht nur beschäftigen müssen, um im Jenseits Seelenheil zu erlangen, sondern auch, um im Diesseits Frieden, Gerechtigkeit und Erfolg zu erlangen. Die Themen des Qurân sind in drei Hauptkategorien einzuteilen: Theologie, Geschichten und Weisheiten und das islâmisches Recht (oder Scharîâ). Demnach bietet er Grundsätze, Weitblick und Wissen, die notwendig sind, um ein gutes Leben zu planen und zu führen. Das alles wird sehr verständlich und lebensnah behandelt, sodass das Streben nach Weltlichem und nach den Dingen des Jenseits in Einklang gebracht wird.
 
Allâh, der über alles Erhabene, sagt im Qurân  : „Sondern trachte mit dem, was Allâh dir gegeben hat, nach der jenseitigen Wohnstätte, vergiss aber auch nicht deinen Anteil am Diesseits. Und tu Gutes, so wie Allâh dir Gutes getan hat. Und trachte nicht nach Unheil auf der Erde, denn Allâh liebt nicht die Unheilstifter.“ (Sûra 28:77)
 
Der Qurân hat einen unnachahmlichen Stil und ein Niveau, das niemals zuvor in einem anderen Buch oder in einer Methodik gesehen wurde. Der Reichtum seines Textes und sein Diskurs sind in ihrer Wortgewandtheit, Eloquenz, ihrem Fluss, ihrer Kohärenz und Harmonie beispiellos und unerreicht. Der Qurân ist nicht nur ein absolutes sprachliches Meisterwerk, er ist sogar ein Wunder im wahrsten Sinne des Wortes. Wer ihn rezitiert, wird niemals ermüden und wer über seine Bedeutungen nachsinnt, zweifelt ihn nicht an; vielmehr entdeckt man immer neue Einsichten und neues Wissen. Er leitet diejenigen, die Rechtleitung suchen und stärkt den Glauben derjenigen, die an ihn glauben. Seine ersten Sûren ähneln den zuletzt offenbarten, und er ist unvergleichlich in seiner beispiellosen Schönheit.
 
Der Qurân ist frei von Widersprüchen; Wer Arabisch versteht und über seine Sûren und Verse sorgfältig nachdenkt, wird die Harmonie zwischen seinen verschiedenen Abschnitten entdecken. Allâh, der Allerhöchste, sagt : „Denken sie denn nicht sorgfältig über den Qurân nach? Wenn er von jemand anderem wäre als von Allâh, würden sie in ihm wahrlich viel Widerspruch finden.“ (Sûra 4:82)
 
Gewiss, jedes Mal wenn die Islâmleugner versuchten, Widersprüche im Qurân aufzudecken, haben die muslimischen Gelehrten ohne Zweifel bewiesen, dass kein Teil des Qurân einen anderen widerlegt oder einem anderen widerspricht. Der Grund hierfür ist, dass das, was als "Widerspruch" im Qurân erscheinen mag, in Wirklichkeit etwas ist, was der Qurân als Muhkam (klar, eindeutig) und Mutaschâbih (mehrdeutig) bezeichnet. Dies ist sogar ein Element der textuellen Stärke und seiner wunderbaren Struktur.
 
Der Qurân stellt den Seelenfrieden wieder her
 
Die islâmische Organisation für Medizin verkündete die beeindruckenden Ergebnisse einer Studie, die von Dr. Ahmad Al-Qâdi an einer Gruppe Freiwilliger aus den USA durchgeführt wurde, die einer Rezitation des heiligen Qurân unterzogen worden waren. Anzeichen eines beruhigenden Effekts wurden mit einer Gesamtrate von 97% verzeichnet. Obwohl viele dieser Freiwilligen kein Arabisch verstanden, haben doch unfreiwillige physische Veränderungen dazu geführt, dass sich Anspannungen, die vorher in ihren Nervensystemen festgestellt wurden, deutlich verringerten.
 
Darüber hinaus deckte eine EEG-Messung während des Qurân-versuches auf, dass sich beim Hören des Qurân die Hirnströme von der schnellen Wachsamkeitsstruktur 12-13 Wellen/Sekunde zur langsamen Struktur 8-18 Wellen/Sekunde bewegten, was auf einen Zustand tiefer Gemütsruhe hinweist. Nicht-Arabisch-sprechende Personen fühlten sich während des Hörens qurânischer Verse ausgeglichen, ruhig und zufrieden, und dies trotz ihrer Unfähigkeit, die Bedeutung zu verstehen. Dies ist eines der Wunder des heiligen Qurân.
 
Der Prophet  möge Allah ihn in Ehren halten und ihm Wohlergehen schenken enthüllte dieses Wunder, als er sagte:
 
„Sobald sich Menschen in einem der Häuser Allâhs (den Moscheen) versammeln und untereinander das Buch Allâhs rezitieren und studieren, so kommt auf sie innere Ruhe herab, die Engel umgeben sie und Allah erwähnt sie in der Anwesenheit jener, die Ihm Nahe stehen (die Engel).“(Muslim)
 
(*): http://www.quranichealing.com/bpi.asp?caid=76&cid=8

© 2019 ,  Islamweb.net , Alle Rechte vorbehalten.